Zur Übersicht

Vortrag

Simulation des Einflusses von eingebetteten Lasteinleitungselementen auf das Formfüllverhalten im RTM-Verfahren unter Berücksichtigung der lokalen Faserarchitektur

Wednesday (05.07.2017)
13:00 - 13:20 Uhr
Bestandteil von:


Das Resin Transfer Molding (RTM) Verfahren ermöglicht die intrinsische Herstellung faserverstärkter Kunststoffe mit integrierten metallischen Lasteinleitungselementen (Inserts). Die Inserts werden dafür bereits während des Preformings in den Lagenaufbau integriert und beeinflussen somit den Fließfrontverlauf während der nachfolgenden Infiltration. Durch die Faserumlenkungen im Einflussbereich des Inserts ändern sich sowohl Faservolumengehalt als auch Faserorientierung stark, was die lokale Permeabilität beeinflusst und zur Entstehung von Trockenstellen führen kann. Um dies Vorherzusagen, werden numerische Simulationen unter Berücksichtigung der lokalen Faserarchitektur durchgeführt und experimentell validiert. Die Ermittlung der lokalen Faserarchitektur erfolgt mittels CT-Aufnahmen von ausgehärteten Bauteilproben. Die Änderung der Faserarchitektur ist dabei abhängig von der Insertgeometrie und wird anhand punktueller und linienförmiger Inserts in jeweils mehreren Varianten betrachtet. Auf Grundlage der Formfüllsimulationen erfolgt eine Bewertung der verschiedenen Insertvarianten hinsichtlich der Entstehung von Trockenstellen.

Sprecher/Referent:
Julian Seuffert
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)